Die ersten weissen Spitzen zeigen sich im Mund des Kindes – und schon stellen sich junge Eltern zahlreiche Fragen: Wann und wie oft sollen Milchzähne geputzt werden? Muss es eine spezielle Kinder-Zahnpaste sein? Und vor allem: Was, wenn der Nachwuchs den Mund einfach nicht öffnen will? Dazu die Antworten:

Wann beginnen und wie oft putzen?

Kleine Hände wollen kleine Zahnbürsten halten.

Kleine Hände brauchen kleine Zahnbürsten.

Nach mehr oder weniger turbulenten Tagen bis Wochen des Zahnens ist es soweit: Der erste Zahn ist da! Muss man diesen bereits putzen? Ja, unbedingt. Wobei es wichtiger ist, dass sich das Kind an das Putzen gewöhnt – wichtiger, als das Putzen selbst. Erst wird die Zahnbürste gründlich untersucht und etwas darauf rumgekaut. Machen Mama oder Papa das Putzen vor, wird die Zahnbürste schnell zu einem bekannten und alltäglichen Gegenstand.

So empfiehlt es sich, in den ersten Lebensjahren die Zähne zu putzen:

  • Ab dem ersten Milchzahn: Einmal täglich mit einer erbsengrossen Menge Kinder-Zahnpaste und einer Lern-Zahnbürste putzen.
  • Ab dem zweiten Lebensjahr: zweimal täglich mit einer erbsengrossen Menge Kinder-Zahnpaste und einer Lern-Zahnbürste putzen.

Warum Kinder-Zahnpaste?

Da Kleinkinder die Zahnpaste noch nicht ausspucken können und sie stattdessen runterschlucken, muss eine Zahnpaste mit geringer Fluoridkonzentration verwendet werden. Empfohlen wird bei Kindern:

  • Bis 6 Jahre: 550 ppm Fluorid (beispielsweise Elmex Kinder)
  • 6 bis 12 Jahre: 1400 ppm Fluorid (beispielsweise Elmex Junior)

Was, wenn das Kind den Mund nicht öffnen will?

Will das Kind den Mund partout nicht öffnen, schnappt man sich die eigene Bürste und putzt mit dem Kind zusammen, denn: Nachmachen macht Spass! Oft hilft es auch, sich vom Kleinen die Zähne putzen zu lassen und dann ihm die Zähne zu putzen! Oder aber man putzt erst einer Puppe die Zähne und dann dem Kind.

Diese farbenfrohen Exemplare sind Zahnbürste und Beissring in einem.

Diese farbenfrohen Exemplare sind Zahnbürste und Beissring in einem.

Damit sich das Kind an das Zähneputzen gewöhnt und Spass daran hat, empfiehlt es sich, es als festes Ritual einzubauen – es jeden Abend zu wiederholen. Versteht das Kind bereits viel, kann man auch eine Geschichte zum Zähneputzen erzählen – vom kleinen Zahnteufelchen und seinen Helfern erzählen. Auch an einem Lied hat das Kind Freude! Hier ein Text, der zur Melodie von „Alle Vögel sind schon da“ passt:

Alle Zähne werden geputzt, alle Zähne, alle. Schneide-, Eck- und Backenzahn, 
jeder Zahn ist einmal dran.
 Alle Zähne werden geputzt, alle Zähne, alle. 

Alle Zähne werden geputzt, alle Zähne, alle. Vorne, hinten, links und rechts,
 ja, so geht’s dem Karius schlecht.  Alle Zähne werden geputzt, alle Zähne, alle. 

Vergessen Sie nie, das Kind fest zu loben – auch wenn es noch nicht nach Zähneputzen aussieht. Viel Geduld ist nötig, denn Übung macht den Meister!

Über die Autoren