Schnarchen stört den Bettpartner, kann aber auch die Gesundheit gefährden. Dies ist der Fall, wenn Betroffene an einer Schlafapnoe leiden, ihr Atem beim Schnarchen immer wieder aussetzt. Diese Personen schlafen nicht nur nicht durch, der Sauerstoffmangel kann auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Bei Patienten mit einer leichten Schlafapnoe kann der Zahnarzt zum Einsatz kommen. Einerseits können sich Betroffene direkt beim Zahnarzt melden. Etwa wenn sie für den Urlaub eine handlichere Alternative zum CPAP-Gerät suchen. Oder wenn es ihnen auch im Alltag schlicht unangenehm ist, sich Abend für Abend an das riesige Gerät anzuschliessen. Schliesslich sieht es aus wie eine Beatmungsmaschine.

Andererseits werden manche Schlafapnoe-Patienten vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt dem Zahnarzt überwiesen. Beispielsweise wenn die Betroffenen eine CPAP (Continuous Positive Airway Pressure)-Therapie nicht gut vertragen.

So wirkt die Schnarchschiene

In diesen Fällen kommt eine sogenannte Schnarchschiene zum Einsatz. Um zu verstehen, wie sie funktioniert, sollte man folgendes wissen: Schnarchen ist selten die Folge einer krummen Nasenscheidewand, wie oft behauptet wird. Meistens schnarcht man, weil sich die Muskulatur im Schlaf entspannt, der Unterkiefer nach hinten fällt und die Zunge den Atemweg einengt.

Schnarchschiene, untere und obere Schiene

Je nachdem wie stark die Schiene wirken soll, kann sie unterschiedlich eingestellt werden. (Bilder: Scheu-Dental GmbH)

Genau dieses Nach-Hinten-Fallen verhindert die Schnarchschiene. Sie besteht aus einer Schiene für den Ober- und einer für den Unterkiefer. Die untere ist in der oberen Schiene eingehängt, so dass der Unterkiefer während des Schlafens vorne gehalten wird und der Luftweg frei bleibt. Je nachdem, wie stark die Schiene wirken soll, kann sie unterschiedlich eingestellt werden.

Die Schiene setzt man vor dem Zubettgehen ein. Sprechen, Essen und Trinken ist dann nicht mehr möglich. Der Unterkiefer lässt sich aber seitlich bewegen. Zudem sind gängige Schnarchschienen sehr grazil gestaltet, so dass sie angenehm zu tragen sind.

Bei Interesse an einer Beratung können Sie sich gerne bei mir im Zahnarztzentrum Bern melden. In einem persönlichen Gespräch kläre ich gerne ab, ob eine Schnarchschiene bei Ihnen als Therapiemöglichkeit in Frage kommt.

Über die Autoren