Sie haben Ihre Zähne in eine gerade Stellung gebracht und die sollen nun dort bleiben? Zwei Methoden stehen Ihnen zur Auswahl: Fix montierte Draht-Retainer oder herausnehmbare Retentionsschienen aus Kunststoff.

Nichts zu tun würde bedeuten, dass sich die Zähne langsam in die ursprüngliche Stellung zurückverschieben würden. Zähne haben die Tendenz dazu, in ihre Eingangsposition zurückzukehren. Die Rückstellkräfte werden mit der Zeit zwar langsamer, aber wirken auch noch nach vielen Jahren.

Ursachen können ein noch vorhandenes oder spätes Wachstum sein, die Beeinflussung durch die Muskulatur, eine generelle Zahnwanderung nach vorne, ein nicht optimaler Biss oder die Rückentwicklung der elastischen Fasern des Zahnhalteapparates.

Wir haben die Vor- und Nachteile von Draht-Retainern und Retentionsschienen für Sie zusammengestellt.

Draht-Retainer

Draht-Retainer werden individuell angefertigt, dann an die Innenseite der vorderen Zahnreihe fix angeklebt. Im Idealfall müssen die Drähte also einmal montiert werden und dann ist Ruhe.

Es kann allerdings passieren, dass die Zähne des Unterkiefers beim Beissen genau auf den oberen Draht treffen. So ist der Draht schnell weg oder die Klebung defekt. Auch wenn man auf harte Dinge beisst, besteht die Gefahr, dass sich der Draht löst. Also etwa auf harte Guetzli, Nusschalenreste, Olivenkerne, Muscheln oder Knäckebrot.

Wiederaufgeklebte Drähte halten nicht so gut wie beim ersten Kleben. Löst sich der Kleber, verbiegt sich der Draht manchmal auch – sodass er neu angefertigt werden muss.

In anderen Fällen hält der Draht sehr lange. Dann muss man sich einfach bewusst sein, dass man rund um den Draht nicht so gut putzen kann. Es sammeln sich also eher Bakterien und folglich Zahnstein an. Der regelmässige Dentalhygiene-Besuch ist dann umso wichtiger. Und selbst wenn der Draht hält, kann es passieren, dass sich wegen der Rückstellkräfte der ganze vom Draht gehaltene Block verschiebt.

Herausnehmbare Retentionsschienen aus Kunststoff

Die durchsichtigen, herausnehmbaren Retentionsschienen (auch: „Retainerschienen“) sind sogenannten Aligner-Schienen sehr ähnlich. Der dafür verwendete Kunststoff ist etwas fester, da dieselbe Schiene mehrere Monate lang oder gar Jahre getragen wird. Man trägt sie nur nachts und da sie herausnehmbar sind, lassen sich die Zähne leichter putzen als mit Draht-Retainern.

Aligner-Träger sind sich Schienen schon gewöhnt – viele ziehen sie nur schon deshalb vor. Draht-Retainer fühlen sich im Gegensatz zu Schienen anfänglich oft wie Fremdkörper an. 

Die Zahnstellung ist mit Schienen leichter zu kontrollieren als mit Drähten: Der Endzustand ist jeden Morgen derselbe wie am Tag davor. Vorausgesetzt, der Patient trägt die Schiene regelmässig. Ob das jede Nacht oder nur jede zweite oder dritte sein muss, ist sehr individuell. Dies hängt von der Geschwindigkeit der Rückstellkräfte ab beziehungsweise von der Zahnfehlstellung, die ursprünglich zu korrigieren war.

Ganz vernachlässigen darf man das Tragen aber nicht, sonst passt die Schiene irgendwann nicht mehr. Das kann schon nach einem ausgedehnten Urlaub der Fall sein. Praktisch ist, dass sich die Schienen immer wieder im Original nachbestellen lassen. In der Regel erstellt man sowieso von Beginn weg gleich mehrere Sätze.

Retentionsschienen schützen auch etwas vor Abnutzung bei leichtem Knirschen oder Zähnepressen. Trotzdem: Knirscherschienen komplett ersetzen können sie nicht – weshalb man bei zusätzlichem Knirschen oder Zähnepressen direkt zu einer Knirscherschiene greifen sollte. Allerdings hält auch diese die Zähne in der gewünschten Stellung.

Fazit

Retentionsschienen lassen sich leichter putzen, ohne viel Aufwand erneut bestellen und die Zahnstellung lässt sich besser kontrollieren. Nachteilig ist, dass man jeden Abend daran denken muss, die Retentionsschiene einzusetzen.

Draht-Retainer sind dahingegen mit einem relativ grossen Unterhaltsaufwand verbunden. Dafür kann man sie nicht vergessen – schliesslich sind sie fix eingeklebt. Wir empfehlen unseren Patienten mittlerweile fast immer die Schienen. Viele Aligner-Träger ziehen Schienen sowieso vor, da sie sich schon an die Anwendung gewöhnt haben. 

Über die Autoren