Wie lässt sich Karies verhindern? Neben dem Zähneputzen mit normaler Zahnpasta oder Fluoridgel, Zahnseide und Mundspülwasser gibt es eine weitere Möglichkeit: Die Versiegelung. Sie ist besonders für Kinder geeignet, da sogenannte Fissuren bei ihnen häufig zu Karies bei den Kauflächen führen. Wie die Versiegelung abläuft und für wen sie geeignet ist, erfahren Sie hier:

Was sind Fissuren und wozu sollte man sie versiegeln?

Fissuren sind die Furchen zwischen den Höckern der Kauflächen der seitlichen Zähne. Sie zeigen sich oft als dunkel verfärbte Linien, sind ziemlich tief und deshalb schwierig zu reinigen. Besonders bei Kindern führt dies häufig zu Karies auf den Kauflächen.

Das Kariesrisiko lässt sich deutlich verringern wenn man gleich nach dem Herauswachsen neuer Seitenzähne deren Kauflächen versiegelt. Wobei der Zahnarzt den richtigen Zeitpunkt dazu bei der jährlichen Kontrolle feststellt: Er beurteilt die Form und Tiefe der Fissuren sowie die Mundhygiene und das Essverhalten des Kindes.

Ist eine Versiegelung auch trotz regelmässiger Kontrolle und Fluoridlack empfehlenswert?

Auch wenn die Zähne des Kindes regelmässig kontrolliert werden und mit Lack fluoridiert, ist eine Fissurenversiegelung eine wirklich wirksame Massnahme für eine gute Mundgesundheit. Der amerikanische Zahnärzteverband ADA stellt fest, dass eine Versieglung auch mit Kontrolle und Fluoridlack das Kariesrisiko um 73 Prozent reduziert.

Hat eine Versiegelung Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen konnten bisher nicht nachgewiesen werden.

Nützt eine Versiegelung wenn man bereits Karies auf der Kaufläche hat?

Eine oberflächliche Karies kann man versiegeln und damit oft sogar deren Fortschritt stoppen. Eine tiefe Karies muss allerdings mit einer Füllung therapiert werden.

Wie läuft eine Versiegelung ab?

Eine Versiegelung ist vollkommen schmerzfrei und schnell vorbei: Der Zahnarzt trägt erst ein Ätzgel auf den Zahn. Dann lässt er ein dünnflüssiges Füllmaterial in die Fissuren fliessen. Je nach Material muss nun noch mit einer speziellen Lampe gehärtet werden.

Ist eine Versiegelung auch bei Erwachsenen ratsam?

Bei Erwachsenen ist der Zahnschmelz bereits ausgereift und in der Regel hart genug, um Karies abzuwehren. Deshalb haben sie an noch gesunden Zähnen seltener Probleme auf den Kauflächen. Karies entsteht eher an anderen Stellen: beispielsweise an den Kontaktpunkten zwischen den Zähnen oder um alte, defekte Füllungen herum. Nichtsdestotrotz sollte ein Zahnarzt auch bei Erwachsenen begutachten ob eine Versiegelung empfehlenswert ist.